Abendsmahlskelch, Foto: Christoph Sandig

Antike bis Historismus

Der erste Rundgang ist den historischen Objekten von der Antike bis 1900 gewidmet. Auf 2.000 Quadratmetern werden in 30 Räumen und kleineren Kabinetten 2.000 herausragende Objekte der Kunst- und Kulturgeschichte Europas gezeigt.
Dabei sind die klassischen Materialbereiche Keramik, Glas, Möbel und Holzgerät, edle und unedle Metalle, insbesondere Leipziger Goldschmiedearbeiten, Zier- und Gebrauchszinn sowie wissenschaftliche Instrumente und Textilien reich vertreten. Spätgotische Schnitzplastiken und Flügelaltäre stellen einen qualitätsvollen Sonderbereich dar.

Die immer wiederkehrende Rezeption der Antike einerseits sowie die Kunst- und Kulturgeschichte Sachsen im europäischen Kontext andererseits bilden dabei das Leitmotiv des Rundgangs. Dabei wird die Lust geweckt, dem Wandel der Formen, der Zweckbestimmung der Objekte und deren Einbettung im historischen Kontext nachzuspüren.
Besondere Höhepunkte bilden eine Reihe historischer Raumausstattungen.

Räume im Überblick

Raum 1ANTIKE
Raum 2–6MITTELALTER
Raum 7–10RENAISSANCE
Raum 11–22BAROCK | ROKOKO
Raum 23–28KLASSIZISMUS
Raum 29BIEDERMEIER
Raum 30HISTORISMUS

ZU DEN RÄUMEN Ausstellungsplan (PDF)

Ausstellungsführer

Den Ausstellungsführer „Antike bis Historismus“ gibt es im Museums-Shop.

Umrüstung der Beleuchtung auf LED

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative Trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Derzeit sanieren wir die Innenbeleuchtung in der Ständigen Ausstellung „Antike bis Historismus“. Dieses Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Förderkennzeichen: Stufe 3 - 03K10533 (Teilbereich abgeschlossen) und Förderkennzeichen: Stufe 4 - 03K13481 (in Planung)

Projektträger: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Ausstellungsraum Barock: Gruftgitter, Sandsteinskulpturen, Foto: Christoph Sandig
Fayence-Platte, 18. Jahrhundert. Foto: Esther Hoyer
Ausstellungsraum Barock: Kunstkammerstücke, Foto: Christoph Sandig
Türklopfer in Form eines geflügelten Drachens, Foto: Christoph Sandig
Ausstellungsraum Spätgotik: der sogenannte Zwickauer Altar